Verdienter zweiter Saisonsieg der Damen!

SE Gevelsberg – SG VfK Boele-Kabel 62:56 (26:27)

Gegen die Gäste aus Boele-Kabel konnten die Damen endlich ihren zweiten Saisonsieg einfahren. Nach einer äußerst knappen Niederlage in der vergangenen Woche behielten sie in einem erneut spannenden Spiel die Oberhand.

Beide Teams begannen nervös ins Spiel. Die ersten Angriffe endeten in der Mehrzahl in Ballverluste oder Würfen, die kaum eine Chance hatten, erfolgreich zu sein. Erst ein Freiwurf für die Gäste nach 2 Minuten brach den Bann. Aber leider erstmal auch nur für die Gäste, die nachlegten und mit ihrem ersten Dreier 6:0 führten. Das war aber das Startsignal für die Gevelsberger Damen, die ihrerseits 6 Punkte in Folge erzielten und ausgleichen konnten. Schon jetzt zeigte sich, dass es ein Spiel auf Augenhöhe werden würde. Die Gevelsberger Verteidigung hatte sich nach ein paar Minuten gefunden und stand wieder gut. In der Offensive konnte oft der Weg zum Korb mit einfachen Abschlüssen gefunden werden. Die Hagenerinnen ihrerseits konnten durch ihre überragende Trefferquote im Spiel bleiben. In Summe gingen die ersten 10 Minuten aber sehr verdient an die Sportfreundinnen, die mit einer 14:10 Führung in den zweiten Abschnitt gingen.

Auch hier das gleiche Bild – eine starke Quote auch von der Dreierlinie hielt die Gäste im Spiel. Mit dem dritten Dreier im zweiten Viertel übernahmen sie wieder die Führung (24:22, 17. Minute). Doch auch jetzt kam die Gevelsberger Antwort sofort, sodass es nach 20 Minuten fast ausgeglichen in die Halbzeitpause ging.

Dort war der Schwerpunkt ganz klar die Verteidigung gegen die Dreier der Gäste. Diese hatten vor allem eine überragende Schützin von außen, auf die in der Verteidigung stärker geachtet werden sollte. Gleichzeitig sollte die Zone wieder Sperrgebiet für die Hagenerinnen werden, um einfache Aktionen am Korb oder auch zweite und dritte Chancen durch Offensivrebounds zu vermeiden. In der Offensive sollte das Spiel über den High – Post weiter forciert werden und generell etwas mehr Ballbewegung stattfinden.

Die Gevelsbergerinnen fanden dann aber nicht wie erhofft in die zweite Halbzeit. Es hakte vor allem in der Offensive, in der sich nicht auf das wesentliche konzentriert wurde und leider auch das Abschlussglück fehlte. Die Gäste aus Hagen konnten ihren Vorsprung auf 6 Punkte ausbauen (28:34, 25. Minute). Aber dass sechs Punkte im Basketball keine Welt sind und sich die Damen von einem Rückstand nicht aus der Ruhe bringen lassen, zeigte sich in den nächsten Minuten. Ein 11:0 Lauf in den nächsten Minuten drehte das Spiel und brachte die Sportfreundinnen in Front (39:34, 28. Minute). Leider konnte die Spannung nicht bis zur Viertelpause gehalten werden und durch zwei weitere Hagener Dreier ging es wieder mit einem Rückstand in den Schlussabschnitt (41:42, 30. Minute).

Dort das gleiche Bild wie nach der Halbzeit: Hagen besser im Spiel, mit nun auch mehr Druck auf die Gevelsberger Zone und schnell mit einer 6 Punkte Führung (49:43, 32. Minute). Auszeit Gevelsberg. Es machte sich nun langsam die auch kleine Rotation der Sportfreundinnen bemerkbar, aber noch war nichts verloren. Dass sich 6 Punkte schnell aufholen lassen, hatte das Team in diesem Spiel schon mehrfach gezeigt. Aber als bräuchten sie nach der Auszeit noch einen Moment, um das angesprochene umzusetzen – oder als würden 6 Punkte Rückstand als Ansporn nicht reichen – konnten die Gäste das erste Mal im Spiel mit 8 Punkten in Führung gehen (51:43, 33. Minute).

Doch irgendwie legten die Damen dann einen Gang zu. Ein 7:0 Lauf machte das Spiel wieder ganz spannend (50:51. 35. Minute). Ein weiterer Hagener Dreier erhöhte den Rückstand auf 4 Punkte, doch nur 2 Angriffe später war das Spiel ausgeglichen – Auszeit Hagen. Die Auszeit zeigte keine Wirkung. Die Sportfreundinnen zeigten, dass sie nun das spielbestimmende Team waren. In der Defensive wurde nichts zugelassen, Hagen musste auf Grund der knappen Spielzeit die letzte Auszeit nehmen, doch auch die blieb wirkungslos. Zwei sicher verwandelte Freiwürfe von Anna Buchwald bedeuteten die höchste Führung der Damen (60:54, 40. Minute). Das Spiel würde nun über Defense und Nerven an der Freiwurflinie entschieden. Die Defense blieb weiter gut und auch die Nerven an der Freiwurflinie hielten und dann waren die 40 Minuten abgelaufen.

Ein sehr verdienter Sieg der Gevelsbergerinnen, die an die sehr gute Leistung der Vorwoche anknüpften und nun endlich ihre Identität auf dem Spielfeld gefunden zu haben scheinen. Die nächsten beiden Spiele gegen Mannschaften, die nur knapp über oder sogar unter den Damen in der Tabelle stehen, bieten dann weitere Möglichkeiten, die Saisonbilanz aufzubessern. Doch dafür muss das Niveau gleich hoch gehalten werden.

Es spielten: Larissa Gerling 24, Anna Behm 17, Anna Buchwald 10, Katharina Beljasova 4, Vanessa Betzing 3, Marie Schmidt 2, Nanja Schreyer 2, Veronika Gallinnis

Freiwürfe: 9/16 (56%)

Rubrik: